13. SKIEF EUROPAMEISTERSCHAFT 2014 in Dresden

Vom 09. bis 11. Mai 2014 fand die Karate-Europameisterschaft mit über 600 Teilnehmern aus 23. europäischen Ländern in Dresden statt. Rund 2500 Zuschauer konnten der Karate-Elite in Einzel- und Mann­schafts­wett­bewerben in den Kategorien Kata und Kumite zuschauen. Die 13. SKIEF EUROPEAN CHAMPIONSHIP fand unter Leitung und Regie der japanischen Großmeister des SKIEF statt: Shiro Ansano Shihan 9. Dan (England), Masrua Miura Shihan 9. Dan (Italien), Akio Nagai Shihan 8. Dan (Deutschland) und Rikuta Koga Shihan 8. Dan (Schweiz). Eine besondere Ehre war der Besuch von Hirokazu KANAZAWA Soke 10. Dan, dem Surpreme Instructor, welcher einer der weltweit bekanntesten und angesehensten traditionellen Karate-Meister ist. Neben Kanazawa gehörten auch Manabu Murakami Sensei 7. Dan und Nobuaki Kanazawa Kancho 6. Dan zu den VIP-Gästen aus dem SKIF.

Der große Gewinner des Turniers war das Team aus Dänemark, welches sich acht Gold- und Silbermedaillen sowie drei bronzefarbene Trophäen erkämpfen konnte. Gefolgt wurden die Dänen von den Italienern und Ukrainern. Letztere verbreiteten trotz der Unruhen in ihrem Land eine tolle Stimmung und feuerten ihr Team unablässig an. Nähere Informationen zu Platzierungen, Ergebnissen und Presseberichten findet ihr unter: www.skid.de oder www.karate-em2014.com .

Auch unser Sensei Jean-Claude Carmagnole reiste am Freitag mit seiner Tochter an, um als Kampfrichter seinen Beitrag zur Europameisterschaft zu leisten. An zwei Tagen musste er am Pool 4 Entscheidungen in den Disziplinen Kata und Kumite (Senior Women 18-29 Jahre unter 60kg und über 60kg) treffen. Ihm fielen dabei besonders der Kampfgeist der ukrainischen Karatekas sowie die präzisen Techniken der rumänischen Gewinnerin auf. Insgesamt sah er die Europameisterschaft als sehr gelungen an, woran die tolle Organisation der Dojos aus Dresden und Pirna einen sehr großen Anteil hatte. Sie wandelten die EnergieVerbund Arena, in der normalerweise Bundesliga Eishockey stattfindet, zu einem rauschenden Karatefestplatz um. Vor allem der Sonntag war von einer mitreißenden Stimmung geprägt, die durch spannende Final- und Team-Wettkämpfe insbesondere der Disziplin Kumite hervorgerufen wurde. Das Finale im Team-Kumite zwischen Serbien und Dänemark kann als Highlight der Veranstaltung gesehen werden. Serbien überzeugte dabei als Gewinner mit hervorragenden Beintechniken, guten Zuki-Kombinationen sowie mit Schnelligkeit und besiegte Dänemark daraufhin in einem spannenden Kampf mit 3 : 2.

Die Siegerehrung am Sonntag rundete die gelungene Veranstaltung ab. Neben den Platzierungen wurden auch Sonderpreise für die erfolgreichsten Karatekas vergeben. Unter den wertvollen Preisen, die alle von Hirokazu Kanazawa Soke 10. Dan gesponsort wurden, befanden sich sowohl Samurai- Schwerter und Masken als auch handgemachte japanische Puppen. Des Weiteren gab es für jeden einzelnen der ca. 50 Kampfrichter einen Weißwein aus der Region mit dem Logo der Europameisterschaft. Im Anschluss an die Siegerehrung fand die große EM-Abschlussfeier statt, bei der alle Teilnehmer, Helfer und Angehörige die Gewinner feiern konnten. Aufgrund von beruflichen Verpflichtungen konnte unser Sensei leider nicht an der Feier teilnehmen und bedauert sehr, die heitere Stimmung der Karate-Elite verpasst zu haben und die Gelegenheit mit ein zwei Gewinnern zu sprechen. Trotzdem freut er sich, ein Teil dieses großen Ereignisses gewesen zu sein und sagt: „Domo Arigato Gozaimashita“!

 

Videos und Bilder zur EM findet ihr in unserer Galerie.

Galerie

Video-1 Video-2 Video-3 Video-4 Video-5
Video-6 Video-7 Video-8 Video-9 Video-10
Video-11 Video-12 Video-13 Video-14 Video-15 Video-16 Video-17